1983_manfred_kaemerow2.jpgIn der Session 1982/83 regierten Prinz Manfred I. und Prinzessin Christel Kämerow das Narrenvolk in Bevergern.

Eine Info vorweg: Ein Glas Pils (0,2 l) kostete seinerzeit 0,80 DM und ein Schnaps 0,50 DM. Eine Kiste Pils schlug bei den Prunksitzungen mit 10,00 DM zu Buche.

Das Prinzenpaar wurde in der Session vom Herold Werner Kleinhaus sowie von den Gardisten Manfred Sewüster, Helmut Feldmann und Heinz Molitor begleitet.

Zum Türkenmariechen wurde Klaudia Witte ernannt. Die Namen des Türkenmajors sowie der kleinen Türkenmariechen sind leider unbekannt.

Anekdoten bzw. Erinnerungen des Prinzen:

Bei der Prinzenwahl am Totensonntag 1982 sollte eigentlich Manfred Sewüster (Molukken) zum Prinzen gewählt werden. Würde er sich nicht wählen lassen, so musste er 500 l Bier als Wetteinsatz zahlen. Da aber für diesen Tag auch Stimmen aus anderen Cliquen zu erwarten waren, sollte einer Wahl eigentlich nichts im Wege stehen. Leider sagte Manfred Sewüster nach einem ausgiebigen Frühschoppen bei Heinz Molitor bei der Prinzenwahl auf dem Saal der Gaststätte “Zum Schwan” beim Aufrufen seines Namens “Nein”. Nun war Holland in Not! Aber als Namensvetter springt man ein und stellt sich zur Wahl. Die 500 Liter Bier haben aber gut geschmeckt.

Anzumerken ist, dass ich seit vielen Jahren der erste Prinz war, der wieder den Kindergarten und die Grundschule besuchte. Hierfür musste ich damals die Bonbons (40 kg) aus eigener Tasche zahlen.

Auf beiden Prunksitzungen wurde damals noch für den Sonderkindergarten in Ostenwalde gesammelt. Karl Gerdes bot mir für den Fall, dass das Gefolge und ich bei den Sammlungen mehr als 2.000,00 DM zusammenbekommen, an, weitere 100,00 DM auf die Summe zu spenden. Dies hatte er auch bei anderen Prinzen bereits getan. Beim Entleeren der Sammelbüchsen am Aschermittwoch betrat Karl Gerdes siegessicher die Schalterräume der Volksbank in Bevergern. Die anschließende Zählung ergab eine Summe von 2050,00 DM. Zähneknirschend und nach abermaligem Zählen legte Karl die 100,00 DM auf die Summe drauf.